Baulastenverzeichnis

  • Leistungsbeschreibung

    Sicherung und Gewährung von Rechten an Grundstücken

    Rechte (Dienstbarkeiten) an Grundstücken müssen als Baulast eingetragen werden. Das betrifft insbesondere

    • Gehwegrechte
    • Fahrwegrechte
    • Leitungsrechte.

    Eine Baulast ist eine Verpflichtung gegenüber der Stadt, mit der der Grundstückseigentümer erklärt, auf seinem Grundstück etwas zu Gunsten des Nachbargrundstücks zu tun, zu dulden oder zu unterlassen, wozu er bislang nicht verpflichtet ist, also zum Beispiel eine Überfahrt zu erlauben.
    Durch die Belastung eines oder mehrerer Grundstücke mit einer Baulast kann die Zulässigkeit eines Bauvorhabens erreicht werden, das ohne die Baulast nicht zulässig wäre. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um die Übernahme von Abstandsflächen, die Sicherung der Erschließung oder den Nachweis von Stellplätzen auf einem anderen Grundstück.

    Für die Sicherung und Gewährung von Rechten an Grundstücken, die in die Zuständigkeit der Stadt fallen, ist das Sachgebiet Liegenschaften im Amt für Geoinformation, Statistik und Liegenschaften zuständig.

    Eintragung einer Baulast

    Durch ihre Eintragung in das Baulastenverzeichnis (gemäß § 83 BauO NRW) wird eine Baulast wirksam und bindet auch die Rechtsnachfolger. Weitere Informationen gibt das zum Download angebotene Merkblatt "Warum eine Baulast".

    Auskunft über eingetragene Baulasten

    Ob ein Flurstück mit einer Baulast belastet ist, erfahren Sie beim Bauordnungsamt, Amt 63. Hier wird das Baulastenverzeichnis gemäß § 85 BauO NRW geführt. Die Frage nach einer eventuellen Baulasteintragung kann in Verbindung mit dem Kauf oder Verkauf eines Grundstücks, sowie bei der Planung eines Bauvorhabens von Bedeutung sein.

    Auskünfte werden an Personen erteilt, die ein berechtigtes Interesse nachweisen. Im Antrag anzugeben sind die genaue Lage des betreffenden Flurstücks in Form von Gemarkung, Flur, Flurstück, Ort, Straße, Hausnummer und die Anschrift des Antragsstellers für den Gebührenbescheid.

    Weitere Informationen gibt auch hier das Merkblatt "Warum eine Baulast?".

    Online Antrag

    Für den Antrag einer Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis steht Ihnen ein Onlinedienst zur Verfügung.

    Weitere Informationen zum Herunterladen

  • Rechtsgrundlage

  • Kosten

    Eintragung einer Baulast

    Die Gebühr beträgt bis zu 250 € pro Tatbestand gemäß Verwaltungsgebührenordnung.

    Auskunft über eingetragene Baulasten

    Die Gebühr für die Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis richtet sich nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung und beträgt 30,00 Euro pro Grundstück, welches nicht belastet ist, sowie 50,00 bis 150,00 Euro pro Baulast pro Grundstück, welches belastet ist.
    Das Positivattest beinhaltet die Kopie der entsprechenden Baulastenblätter und der dazugehörigen Lagepläne. Bei einem erhöhten Kopieraufwand fallen zusätzlich 20,00 Euro Kopierkosten an.

  • Verfahrensablauf

    Der Antrag auf Eintragung einer Baulast muss schriftlich erfolgen. Bitte nutzen Sie das zur Verfügung gestellte Formular. Weitere Informationen gibt das Merkblatt "Warum eine Baulast".

    Auskunft über eingetragene Baulasten

    Die Auskunft muss schriftlich beantragt werden, gerne auch per E-Mail. Eine telefonische Auskunft ist nicht möglich.
    Der Antrag muss folgende Angaben enthalten:

    • die genaue Lage des betreffenden Flurstücks in Form von Gemarkung, Flur, Flurstück, Ort, Straße, Hausnummer
    • die Anschrift des Antragsstellers für den Gebührenbescheid.

    Bitte benutzen Sie das bereit gestellte Formular.

    Der Antrag auf Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis kann auch online gestellt werden.

  • Anträge / Formulare


Zuständige Abteilungen

Zuständige Mitarbeitende