Inhalt

Flächennutzungsplan

Gesamtplan der beabsichtigten zukünftigen städtebaulichen Entwickung

Flächennutzungsplan 2015 im Stadtteil Spich (Ausschnitt)Button Bild vergrößern

Das Baugesetzbuch verpflichtet die Gemeinden dazu, für ihr gesamtes Gebiet einen Flächennutzungsplan aufzustellen. Der Flächennutzungsplan wird im Maßstab eines Stadtplanes aufgestellt und zeigt in den Grundzügen die langfristig beabsichtigte städtebauliche Entwicklung nach den voraussehbaren Erfordernissen. Er ist an die Ziele der Raumordnung und Landesplanung anzupassen, die im Regionalplan für den Regierungsbezirk Köln, Teilabschnitt Region Bonn/Rhein-Sieg, festgelegt sind. Es werden keine parzellenscharfen Aussagen getroffen. Wenn Bebauungspläne aufgestellt oder geändert werden, müssen diese aber aus dem Flächennutzungsplan entwickelt werden.

Siedlungsentwicklung

Für die Siedlungsentwicklung haben die Bauflächen besondere Bedeutung. Dabei wird unterschieden zwischen

  • Wohnbauflächen (W)
  • Gemischten Bauflächen (M)
  • Gewerblichen Bauflächen (G) und
  • Sonderbauflächen (S)

Außerdem sind im Flächennutzungsplan dargestellt Gemeinbedarfsflächen, Verkehrsflächen, Flächen für die Ver- und Entsorgung, Grünflächen, Wasserflächen, Flächen für die Landwirtschaft und Waldflächen.

Vorbereitender Bauleitplan

Als vorbereitender Bauleitplan ergibt sich aus dem Flächennutzungsplan keine unmittelbare Rechtswirkung gegenüber Dritten, allerdings bindet sich die Stadt selbst mit dem Beschluss über den Flächennutzungsplan für die Aufstellung von Bebauungsplänen, die nicht im Widerspruch zum Flächennutzungsplan stehen dürfen. Die Darstellungen können darüber hinaus auch unmittelbar von rechtlicher Bedeutung sein, z. B. bei der Beurteilung von Bauvorhaben im Außenbereich. Die Träger öffentlicher Belange sind verpflichtet, bei eigenen Planungen den abgestimmten Flächennutzungsplan zu berücksichtigen.

Beteiligung der Bezirksregierung

Der Flächennutzungsplan bedarf der Genehmigung durch die höhere Verwaltungsbehörde. Für die Stadt Troisdorf ist dies die Bezirksregierung Köln. Soll von den Darstellungen des Flächennutzungsplanes abgewichen werden, muss dieser geändert werden. Nur bei Bebauungsplänen der Innenentwicklung, die im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden, ist eine umgekehrte Anpassung des Flächennutzungsplanes an die Festsetzungen des Bebauungsplanes im Wege einer einfachen Berichtigung möglich.

Neuaufstellung des Flächennutzungsplans

Der Flächennutzungsplan für die Stadt Troisdorf in den Grenzen der Kommunal- und Gebietsreform NRW von 1969 wurde erstmals am 14.10.1973 wirksam. Nach mehr als 100 Änderungen wurde durch Beschluss vom 15.04.2010 die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes eingeleitet. Der "Flächennutzungsplan 2015" wurde nach einem über sechsjährigen Planungsprozess am 28.06.2016 vom Rat beschlossen. Nach dem Beitrittsbeschluss des Rates vom 20.12.2016 zur Erfüllung von Auflagen im Genehmigungsverfahren der Bezirksregierung Köln ist die Neuaufstellung "Flächennutzungsplan 2015" mit Bekanntmachung der Erteilung der Genehmigung am 24.12.2016 wirksam geworden.

Weitere Informationen zum neuen Flächennutzungsplan einschließlich Begründung sowie Anlagen im Anhang der Begründung finden Sie zurzeit noch auf der Seite Planungsprojekte.


Informationen zum Herunterladen (PDF)

Die nachfolgenden Informationen sind im PDF-Format bereitgestellt. Die PDF-Dateien sind in der Regel barrierefrei gestaltet. Dateien, die nicht von der Stadt Troisdorf erstellt wurden, erfüllen unter Umständen diese Kriterien nicht und sind dann mit dem Hinweis (Quelle: extern) gekennzeichnet.
Mehr Informationen zum Thema PDF und Barrierefreiheit finden Sie in der Hilfe der Stadt Troisdorf.





Ihr Ansprechpartner bei der Stadt Troisdorf

Überspringen: Tabelle der Ansprechpartner

MitarbeiterKontaktBüro
Herr U. Gödeke

Tel. 02241/900-623

Fax 02241/900-8623
Rathaus, Kölner Straße 176 Symbol Stadtplandienst
Stadtplanung, Zimmer 320

zum Anfang der Tabelle