Inhalt

Fünfter und letzter Bauabschnitt:

In der Fußgängerzone alles im Plan


  •  Die Bauarbeiten im fünften Bauabschnitt liegen gut im Zeitplan, hier Kölner Ecke Von-Loe-Straße. 
  •  V.l. Vorarbeiter Michael Gut, Bauleiter Peter Schäfer und Ralph Zimmer von der Stadt 

„Der fünfte Bauabschnitt der Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt macht bessere Fortschritte als erwartet – wir werden auf jeden Fall pünktlich zum Ende November fertig sein“, erklärt Peter Schäfer. Er ist Chef der Firma Schäfer & Schäfer, die seit März 2018 die Pflasterarbeiten im Erneuerungsabschnitt zwischen Einmündung Von-Loe-Straße und Kreuzung Hippolytusstraße durchführt. Die Bearbeitungsflächen im Neubauabschnitt hat Schäfer aufgeteilt, „damit nicht zu große Abschnitte abgesperrt werden müssen und der Weg zu den Geschäften und Wohnungen nicht zu beschwerlich wird“. Zuvor waren neue Strom- und Versorgungsleitungen eingebaut worden.

Die Arbeiten verliefen laut Schäfer weitgehend reibungslos. Teilweise mussten Schachtkonen an verschiedenen Entwässerungskanälen angepasst werden. „Wie auch in den Abschnitten stehen wir in einem lebendigen Dialog mit den Anwohnern“, so Schäfer: „Mein Polier vor Ort, Michael Gut, tauscht sich intensiv mit ihnen über den Fortgang der Arbeiten aus. Wir berücksichtigen Wünsche der Anwohner, zum Beispiel beim Fassadenanschluss. Umgekehrt lassen Anlieger auch einmal alle Fünfe gerade sein, und Geschäftsinhaber verlegen Öffnungszeiten, wenn der Bauverlauf dies kurzfristig erfordert. Wir sind in diesem seit Mai 2014 laufenden Projekt ein wenig wie eine große Familie zusammengewachsen.“

Insgesamt umfasst der Bauabschnitt 5 eine Fläche von 4600 Quadratmetern. Verlegt wird Betonpflaster in wechselnden dunklen und hellen Tönen. Die etwas dunklere Fahrtrasse wird im Fischgrätverband verlegt, die Randstreifen sind heller. Die Steine haben ein Format 30 x 15 Zentimetern und eine Stärke von 14 Zentimetern und sind LKW-tauglich. Im Bereich der Feuerwache haben Schäfers Mitarbeiter eine mit Bänken ausgestattete Pflanzinsel errichtet. Diese ist eingefasst mit Sockeln aus anthrazitfarbenem Sichtbeton höchster Güteklasse. Darauf werden Bänke aus wetterfester Douglasie installiert. In der Nähe werden wie auch bereits vor dem P+C Spielgeräte eingebaut werden.

Verbaut werden rund 1,1 Millionen Euro. 70 Prozent der Bausumme fördern Bund und Land im Rahmen der Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt, ZiTi.

Peter Schäfer ist geprüfter Polier, was dem Rang eines Industriemeisters entspricht. Seit Mitte der 80er-Jahre ist er in seinem Metier unterwegs. Seit 1999 ist er selbstständig mit der Firma Schäfer & Schäfer GmbH in Dürrholz-Daufenbach. Auch seine Brüder Ralph und Reiner gehören zur Geschäftsleitung. Als Alleinunternehmer gestartet, beschäftigt Peter Schäfer heute 30 Mitarbeiter, davon acht Auszubildende zum Straßenbauer und Tiefbaufacharbeiter.

Über Troisdorf hinaus ist die Firma Schäfer & Schäfer in verschiedenen anderen Projekten aktiv. „Für eine Sozialwohnungssiedlung in Neuwied arbeiten wir derzeit an den kompletten Außenanlagen. In Altenkirchen sind wir mit der Erneuerung der Fußgängerzone beschäftigt.“

Im Finale der Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt wird die Lücke zur Kreuzung Hippolytusstraße geschlossen werden. Der technische Beigeordnete Walter Schaaf, der ZiTi in der Troisdorfer Stadtverwaltung verantwortet: „Alle fünf Bauabschnitte im Zuge von ZiTi blieben im Zeit-und Kostenplan. Spätestens zum Winterwald, der vom 30. November bis zum 2. Dezember stattfindet, werden die Erneuerungsarbeiten in unserer Fußgängerzone abgeschlossen sein. Für 2019 steht in einem neuen Vorhaben die Erneuerung der Wege und Grünflächen des Ursulaplatzes an.“

ZiTi kürzt den Projektnamen „Zukunfts-Initiative Troisdorf-Innenstadt“ ab. Flankiert werden die Maßnahmen zu Umbau und Neugestaltung der Fußgängerzone durch die ZiTi-Kampagne. Sie wirbt für ein neues Bewusstsein für das Troisdorfer Zentrum und seine Stärken. Sie informiert die Öffentlichkeit zudem über den Verlauf der Baumaßnahmen. Mehr dazu im Internet unter www.troisdorf.city/ZiTi.

Peter Sonnet

Pressemeldung 328 vom 10.07.2018 - Pressestelle der Stadt Troisdorf