Inhalt

ZiTi informiert:

Dritte Schlemmertour geriet bei Kaiserwetter zur Open Air-Veranstaltung


  •  Diese Gruppe genießt auf dem Fischerplatz die StadtBierhaus-Küche 
  •  Fröhliche Runde auf dem Wilhelm-Hamacher-Platz vor dem Café Frittz 
  •  Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski mit Ehefrau Martina beim Schlemmen  

Die Open-Air-Plätze vor den Lokalen waren am Samstagabend, 26. Mai, zeitweise komplett ausgebucht. Die dritte von Stadt und Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt, ZiTi, veranstaltete Schlemmertour spielte sich bei Kaiserwetter ab. Gäste mit 5-Euro-Probierportionen bevölkerten die Außengastronomie in der Innenstadt. „Wir haben in der Thüringer Kaiserstube keinen Platz mehr gefunden, weil es so voll war“, berichtete Troisdorfs Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, der mit Ehefrau und Bekannten entspannt die „Megarippchen“ im EWG an der Kölner Straße genoss. Auch im Café Frittz war alles voll. „Aber jetzt sitzen wir draußen bei dem wunderbaren Wetter“, so Jablonski.

Momentaufnahmen dieses kulinarischen Nachmittages und Abends:

Katharina Kirlidou, Wirtin in der Taverna Athen: „Wir haben in diesem Jahr zum zweiten Mal mitgemacht. Es lief noch besser als im letzten Jahr.“ Die Probierportionen – Lachs vom Grill, Mousaka und mit pikant gewürztem Hackfleisch gefüllte Paprika, waren gegen 20 Uhr ausverkauft.

Rund 180 Teller mit Burning Sweet-Peanut – einer köstlich süß-scharfen Suppe – , Pulled Pork auf Baguette, Krautsalat und Mini-Frikadellen vom Black Angus hatte Erdal Kutluışık, Küchenchef im Elements of Taste (EOT), Kölner Straße, bereits vor 20 Uhr ausgereicht. „Wir haben sehr nette Gäste, alles ist sehr gut gelaufen. Die Schlemmertour ist eine sensationelle Idee, weil sie zeigt, dass wir hier in Troisdorf eine sehr multikulturelle Restaurantkultur haben“, kommentierte EOT-Managerin Kyriaki Iliadou das Stadt- und ZiTi-Event.

„Viele neue Gesichter habe ich heute gesehen, die Schlemmertour sorgt dafür, dass auch über die Stadtgrenzen hinaus noch mehr Menschen auf das umfassende Angebot der Troisdorfer Gastronomie aufmerksam werden“, freute sich StadtBierhaus-Chef Manfred Hausmann, der die Schlemmertourer auf dem Fischerplatz mit White Tiger Prawns an Safranreis mit pikanter Diabolo-Sauce überraschte.

Rafael Abramyan vom griechisch-kaukasischen Restaurant Paradiso, Am Pfuhl, freute sich über fast 100 Probierteller, die an diesem Abend über die Theke gingen. Das Paradiso, zum ersten Mal dabei, hatte seine Gäste mit armenischer Küche begeistert – zum Beispiel Pelmeni, mit Hackfleisch gefüllte Teigtaschen, mit Roquefort gefüllte Champignons, Auberginen mit Walnuss-Füllung oder Blinchiki mit Hackfleisch. Abramyan: „Es war eine Supererfahrung. Beim nächsten Mal wollen wir auf jeden Fall wieder mit dabei sein!“

„Es war ein gelungener Abend. Es war sehr voll“, kommentierte Kamila Pyskaty, Chefin im Restaurant Mangold die Schlemmertour. Die Terrasse vor dem Mangold in der erneuerten Fußgängerzone war am frühen Abend ab 16.30 Uhr rappelvoll gewesen mit Gästen, die sich am Büfett mit Tapas bedienten.

Fazit von Stadtsprecherin Bettina Plugge: „Die Schlemmertour schafft auch über die Stadtgrenzen hinaus die gebotene Aufmerksamkeit für das umfassende internationale Angebot der Troisdorfer Gastronomie. Die beteiligten Gastronomen haben damit erfolgreich ein selbsttragendes Format etabliert, dass wir sehr gerne fortsetzen und als Stadt fördern möchten. Die Restaurants in unserer Innenstadt sind ein wichtiger Teil des sozialen Zusammenlebens in unserer Stadt. Dies unter Einbezug privater Initiative zu fördern, ist ein zentrales Anliegen unserer Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt, ZiTi. Die Schlemmertour zeigt, dass dies gelingt.“

Teilnehmer mit vier oder mehr durch Stempel dokumentierte Schlemmertour-Teilnehmerkarte haben die Chance auf einen von elf Essensgutscheinen, die die beteiligten Gastronomen ausgelobt haben. Bitte senden Sie ihre mindestens vierfach abgestempelte Karte unter Angabe Ihrer Erreichbarkeit an:

Rathaus Troisdorf, z. H. Bettina Plugge, Kölner Straße 176, 53840 Troisdorf. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

ZiTi kürzt den Projektnamen „Zukunfts-Initiative Troisdorf-Innenstadt“ ab. Flankiert werden die Maßnahmen zu Umbau und Neugestaltung der Fußgängerzone durch die ZiTi-Kampagne. Sie wirbt für ein neues Bewusstsein für das Troisdorfer Zentrum und seine Stärken. Sie informiert die Öffentlichkeit zudem über den Verlauf der Baumaßnahmen. Mehr dazu im Internet unter www.troisdorf.city/ZiTi.

Bettina Plugge
Pressesprecherin

Pressemeldung 248 vom 29.05.2018 - Pressestelle der Stadt Troisdorf