Inhalt

Die Sieg


  •  Ein mit Moos bewachsener Baum am Siegufer 
  •  Uferpfad entlang der Sieg 
  •  Brücke der L 269 über die Sieg oberhalb der Siegfähre. 

Die im Rothaargebirge entspringende Sieg mündet nach 155 Kilometern bei Troisdorf in den Rhein. Die Sieg erreicht Troisdorf aus Richtung Siegburg und bildet nach Zufluss der Agger kurz hinter dem Aggerwehr die Stadtgrenze zu Sankt Augustin und Bonn.

Der Name „Sieg“ ist keltischen Ursprungs und bedeutet „schnell fließend“.

Entlang der Sieg führt ein Rad- und Wanderweg über fast fünf Kilometern auf dem Siegdeich bis nach Müllekoven und in die Siegniederung bis nach Bergheim.

In Bergheim haben Sie die Möglichkeit, die Sieg mit der Siegfähre in Richtung Bonn Geislar und Schwarzrheindorf zu überqueren. Dort befindet sich auch die beliebte Gaststätte „Zur Siegfähre“.

Die Sieg tritt im unteren Bereich häufiger über die Ufer. Wiesen und Auen rund um die Sieg bieten dem Fluss Platz, sich bei Hochwasser auszuweiten. Der Deich schützt Teilbereiche von Eschmar, Sieglar, Oberlar und Troisdorf-West sowie die gesamte Ortslage Friedrich-Wilhelms-Hütte.

Die Wasserqualität der Sieg hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, so dass sich Flora und Fauna gut erholt haben. Unter anderem wurde der bereits ausgestorbene Lachs wie auch in der Agger wieder angesiedelt.

Die Projektgruppe Siegmündung in der Bezirksregierung Köln plant die Renaturierung der Sieg und ihrer Aue im Mündungsraum in den Rhein.