Inhalt

Logo und Motto Gesunde Stadt Troisdorf

Gesunde Stadt

„Gesundheit ist mehr als die bloße Abwesenheit von Krankheit. Sie ist vielmehr ein Zustand umfassenden körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens.” (WHO)

Logo GSN Troisdorf

Eine gesunde Stadt ist nicht unbedingt eine Stadt, die ein bestimmtes gesundheitliches Niveau erreicht hat. Sie ist vielmehr eine Stadt, die Gesundheit zu ihrem Anliegen macht und zu verbessern sucht. (WHO 1992)


Der Mensch lernt nur, was ihn begeistert so Gerald Hüther, einer der bekanntesten Neurobiologen Deutschlands. Nur, was mit unserer Erfahrungswelt zu tun hat und was wir in Beziehung zu anderen erfahren, etabliert neue und dauerhafte neuronale Verknüpfungen – Voraussetzung für wirklichen Lernerfolg. Daher fordert Hüther die Umsetzung dieser Erkenntnis auf kommunaler Ebene. Kommune, das sind wir alle – viel mehr als eine Verwaltungseinheit. Kommune = »Gemeinschaft«: die Familie, das Dorf, die Stadt – die wahren Lernorte für Kinder und Erwachsene. In der Kommune lernen junge Menschen was wichtig im Leben ist, wie man gemeinsam mit anderen das eigene Leben gestaltet und Verantwortung übernimmt. Laut Hüther ist ein radikales Umdenken und eine neue Beziehungskultur notwendig, um diesen entscheidenden Erfahrungsraum wiederzubeleben. Hüther, G. (2013). Kommunale Intelligenz: Potenzialentfaltung in Städten und Gemeinden

Troisdorf bewegen – Gesundheit und Wohlbefinden gemeinsam gestalten

Ob der einzelne in seelischem und körperlichem Wohlbefinden leben kann, hängt auch von äußeren Bedingungen ab. Städte sind deshalb gefragt, ihren Teil zu einem gesunden Lebensumfeld beizutragen. Maßnahmen der Gesundheitsförderung finden in der Kommune statt, dort wo die Menschen leben, lernen, arbeiten und spielen - in den vielfältigen Lebenswelten (Settings) - Familie, Kita, Schule, Verein, Arbeitsplatz, Stadtteil... Kommunen üben einen großen Einfluss auf die gesundheitliche Entwicklung von Menschen aus und tragen zu gesundheitsbezogenen Werten, Einstellungen und Verhaltensweisen bei. Praktische Maßnahmen der Gesundheitsförderung brauchen daher ein koordiniertes Zusammenwirken.

"Gesundheit wird von Menschen in ihrer alltäglichen Umwelt geschaffen und gelebt: dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben. Gesundheit entsteht dadurch, dass man sich um sich selbst und für andere sorgt, dass man in die Lage versetzt ist, selber Entscheidungen zu fällen und eine Kontrolle über die eigenen Lebensumstände auszuüben sowie dadurch, dass die Gesellschaft, in der man lebt, Bedingungen herstellt, die all ihren Bürgern Gesundheit ermöglicht." (aus der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung 1986)

Gesundheitsförderung

Gesundheit wird in gesunden Kommunen von den Bürgern erlebt und gelebt. Angebote der Gesundheitsförderung sollen das Wohlbefinden der Bürger stärken. Deshalb ist es wichtig, sich dafür einzusetzen, entsprechende Lebensbedingungen zu schaffen, aber auch Anstöße für einen gesundheitsbewussten Lebensstil zu geben. Insbesondere Bevölkerungsgruppen, die von gesundheitsfördernden Maßnahmen bisher kaum profitierten, werden in gesunde Kommunen angesprochen. Für die künftige Weiterentwicklung der Kommune sind die Entscheidungen genau darauf ausgerichtet. Im Mittelpunkt stehen immer die Menschen.

Wir möchten herausfinden, was Sie, die Bürgerinnen und Bürger, möchten und an Ihren Interessen und Kompetenzen anknüpfen. Eine grundlegende, gesundheitsfördernde Bedeutung hat die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Mit-Gestaltung ihrer Lebensräume. Ich freue mich auf einen regen Austausch mit Ihnen.

Ziel ist die Vernetzung von unterschiedlichen Gruppen, Institutionen und Vereinen miteinander. Außerdem werden gemeinsam mit Bürgern, Vereinen, Betrieben und Institutionen Projekte zur Gesundheitsförderung in verschiedenen Lebenswelten angeregt, entwickelt und/oder koordiniert

Ein weiteres Ziel des Engagements der Stadt Troisdorf für Gesundheit ist es, Ihnen einen Überblick über die Angebote der Stadt Troisdorf zur Verfügung zu stellen. Sozusagen die gesundheitlichen Ressourcen der Stadt, in der Sie leben.

Dazu werden Informationen zu gesundheitsförderlichen Angeboten für alle Altersgruppen gesammelt und auf diesen Seiten eingestellt.

Hier können Sie beispielsweise erfahren:

Mitgliedschaft im Netzwerk

Die Stadt Troisdorf ist die Herausforderung aktiv angegangen und seit 2012 Mitglied im Gesunde Städte-Netzwerk.

Urkunde des Gesunde Städte-Netzwerks zur Mitgliedschaft ab 2012 Button Bild vergrößern

Mit dem Beitritt zum Gesunde Städte-Netzwerk
  • - befürwortet die Stadt Troisdorf die Gesunde Städte-Konzeption,
  • - erklärt sie sich mit den Zielen der Ottawa-Charta einverstanden,
  • - entwickelt die Stadt eine ressortübergreifende gesundheitsfördernde Politik und errichtet entsprechende kooperative Infrastrukturen,
  • - sollen gesundheitsfördernde Inhalte bei öffentlichen Planungen und Entscheidungen in Troisdorf berücksichtigt werden,
  • - schafft die Stadt Troisdorf Rahmenbedingungen für Bürgerbeteiligung und entwickelt Koordinierungs- und Unterstützungsstrukturen.

Kooperation

Für eine Mitgliedschaft im Gesunde Städte Netzwerk in Deutschland ist es erforderlich, eine Kooperationsvereinbarung mit einem Vertreter der Selbsthilfegruppen und Initiativen zu treffen. Für die Zusammenarbeit in der kommunalen Gesunde Städte-Arbeit bestehen seit 2012 eine Kooperationsvereinbarung, mit der Selbsthilfekontaktstelle Rhein-Sieg-Kreis. In einem gemeinsamen Austausch werden sowohl mit dem Kooperationspartner als auch anderen Initiativen unterschiedliche gesundheitsförderliche Projekte angestoßen und Kontakte geknüpft, um das Netzwerk weiter auszubauen.

Die Koordination für das Troisdorfer Gesunde Städte-Netzwerk ist in der Stabstelle Gesunde Stadt der Stadt Troisdorf angesiedelt.


Ihre Ansprechpartnerin bei der Stadt Troisdorf

Überspringen: Tabelle der Ansprechpartner

MitarbeiterinKontaktBüro
Frau C. Fillies

Tel. 02241/900-174

Fax 02241/900-8174
Rathaus, Kölner Straße 176 Symbol Stadtplandienst

zum Anfang der Tabelle