. . .

Kontakt


Logo Stiftung IllustrationSchriftzug Stiftung Illustration

Navigation


Inhalt

„Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945”

Lexikon der Illustration - Titel

Als Lose-Blatt-Sammlung mit jährlichen Nachlieferungen angelegt, erscheint das „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945” in der edition text + kritik und versammelt Artikel über Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen 60 Jahren wesentliche Beiträge zur Buchillustration geschaffen haben.

Die Buch- und Zeitschriftenillustration ist im deutschsprachigen Raum seit dem 19. Jahrhundert durch viele hervorragende Künstlerinnen und Künstler vertreten. Diesem Bereich der angewandten Kunst kommt sowohl kunst- als auch literaturgeschichtlich eine besondere Bedeutung zu.
Die Stiftung Illustration hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Illustrationskunst systematisch zu fördern. Dies geschieht einerseits durch den Erwerb, die Bewahrung, konservatorische Betreuung, Archivierung und Ausstellung von Nachlässen, wichtigen Werkgruppen oder Einzelwerken, andererseits aber auch durch die Unterstützung wissenschaftlicher Forschung und fachspezifischer Publikationen.

Wesentlichen Anteil übernimmt dabei das „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945”. Während nahezu alle anderen wichtigen Kunstgattungen seit Jahren durch verschiedene Lexika und Handbücher erschlossen werden (etwa durch das „Allgemeine Künstlerlexikon”, das „Kritische Lexikon der Gegenwartskunst” oder das „Kritische Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur”), gab es für die Kunst der Illustration in Deutschland bisher keinerlei vergleichbare Publikation.
Das 1979 bzw. 1982 erschienene „Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur” behandelt die Illustrationskunst nur im Kontext mit dem Bilderbuch für Kinder und Jugendliche - und dies zudem nur bis zum Ende der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Wer darüber hinaus Informationen zur zeitgenössischen Illustration sucht, war auf einzelne Publikationen, Kataloge sowie verstreute Artikel in Sammelbänden und Zeitschriften angewiesen.

Das „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945” schließt diese Informationslücke und versammelt monographisch angelegte Texte über Künstlerinnen und Künstler, die im deutschsprachigen Raum in den vergangenen 50 Jahren wichtige Beiträge zur Buchillustration geschaffen haben. Waren sie auch in anderen Bereichen der Illustration wie Cartoons, Comics, Plakatgestaltung oder Werbegrafik tätig, wird dies selbstverständlich in den jeweiligen Artikeln entsprechend gewürdigt. Nicht die Nationalität einer Künstlerin oder eines Künstlers ist für die Aufnahme in das vorliegende Lexikon ausschlaggebend, sondern ihre bzw. seine Bedeutung und Präsenz auf dem deutschsprachigen Buchmarkt.
Der Schwerpunkt liegt bei Arbeiten aus der Zeit nach 1945 liegen. Frühere Arbeiten finden nur dann Berücksichtigung, wenn sie von besonderer kunsthistorischer Bedeutung sind oder die zeitgenössische Illustrationskunst maßgeblich beeinflusst haben.

Das "Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945" ist bewusst als Lose-Blatt-Sammlung angelegt. Diese Form bietet einerseits die Möglichkeit, das Lexikon durch regelmäßige Ergänzungen der bereits existierenden Artikel aktuell zu halten, andererseits ermöglicht sie dem Herausgeber, dieses Lexikon sukzessiv aufzubauen und zu erweitern. Ziel ist es, in den nächsten Jahren alle wichtigen Illustratorinnen und Illustratoren im deutschsprachigen Raum mit einem Artikel zu würdigen. Dabei bedeutet der Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels keinerlei Wertigkeit: Vielmehr ist es Ziel der Stiftung Illustration in jedem Jahr eine möglichst ausgewogene Mischung zwischen aktuellen und historischen, bekannten und weniger bekannten Künstlerinnen und Künstlern zu finden.

Das „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945” versteht sich als Arbeits- und Informationsmedium für alle, die sich professionell mit der Kunst der Illustration beschäftigen, so vor allem für Bibliotheken, Hochschulen, Museen, Kunsthändler, Antiquare, Buchhändler, Verlage, Werbeagenturen, Redaktionen von Zeitungen und Zeitschriften und Journalisten. Aber auch den Sammlern und Lesern illustrierter Bücher stellt es alle wesentlichen Informationen zur modernen und zeitgenössischen Illustration kompakt und in gut lesbarer Form zur Verfügung.

edition text + kritik
Redaktion: Helmut Kronthaler
Loseblattwerk in bisher zwei Ordnern mit zahlreichen farbigen und s/w-Abbildungen

Downloads

„Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945”, Informationen, 1,2 mb

Weitere Informationen

edition text + kritik - „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945”

Lexikon der Illustration - Titel

Das „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945” (oder kurz LdI) umfaßt bisher insgesamt 70 ausführliche Darstellungen zum Ouevre wichtiger Illustratorinnen und Illustratoren im deutschsprachigen Raum.

Grundwerk (2009)

Verena Ballhaus, Jutta Bauer, Rotraut Susanne Berner, Hannes Binder, Aljoscha Blau, Beatrice Braun-Fock, Quint Buchholz, CeFischer, Heinz Edelmann, Klaus Ensikat, Anke Feuchtenberger, Sabine Friedrichson, Willi Glasauer, Jacky Gleich, Stefanie Harjes, Tatjana Hauptmann, Egbert Herfurth, Warja Honegger-Lavater, Marie Marcks, Kurt Mühlenhaupt, Chlodwig Poth, Eva Johanna Rubin, Binette Schroeder, Lieselotte Schwarz, Elizabeth Shaw, Jürgen Spohn, Günther Stiller, Friedrich Karl Waechter, Linda Wolfsgruber, Lisbeth Zwerger

1. Nachlieferung (2010)

Manfred Bofinger, Nadia Budde, Werner Klemke, Otto Nückel, Gerhard Oberländer, Kveta Pacovska,Walter Trier, Henning Wagenbreth, Sabine Wilharm, Reiner Zimnik

2. Nachlieferung (2011)

Käthi Bhend, Franziska Bilek, Wolf Erlbruch, Nikolaus Heidelbach, Kat Menschik, Walther Moers, Jörg Müller, Bernd Pfarr, Volker Pfüller, Franz Zauleck

3. Nachlieferung (2012)

Georg Barber (ATAK), Gunter Böhmer, Heike Ellermann, Frans Haacken, Sybille Hein, Ruth Knorr, Alfred Kubin, Helmut Nickel, Katrin Stangl, Shaun Tan

4. Nachlieferung (2013)

Anita Albus, Martin Baltscheit, Ladislaus Barlog, Wilhelm M. Busch, Josef Hegenbarth, Alfred von Meysenbug, Jutta Mirtschin, Marlene Reidel, Axel Scheffler, Peter Schössow, Michael Sowa, Hans Ticha

5. Nachlieferung (2014)

Eric Carle, Annegert Fuchshuber, Willi Geiger, Line Hoven, Horst Hussel, Ole Könnecke, Thomas M. Müller, Katja Spitzer

6. Nachlieferung (2015)

Bele Bachem, Detlef Beck, Wolfgang Felten, Kurt Halbritter, Norman Junge, Herbert Pothorn

7. Nachlieferung (2016)

Charles Hug, Janosch, Ursula Kirchberg, Reinhard Michl, Manfred Schmidt, Philip Waechter

Für das Jahr 2017 ist eine weitere Nachlieferung mit Artikeln zu folgenden Künstlerinnen und Künstlern geplant:
Blexbolex, Alois Carigiet, Vitali Konstantinov, Thomas Ott, Hans Traxler und Kurt Zimmermann.