21. Bilderbuchpreis der Stadt Troisdorf

Eine Nachtkatze auf Burg Wissem

Montag, 24. Juli 2017
 zurück

Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski begrüßte kürzlich die Preisträgerinnen und den Preisträger bei der diesjährigen 21. Verleihung des Troisdorfer Bilderbuchpreises auf Burg Wissem. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Zudem begrüßte er die Mitglieder der Jury und besonders herzlich die Kinder, die eine eigene Jury gebildet haben.

Den 1. Preis für ein neues Bilderbuch erhielt Peter Goes aus Belgien. Er geht mit seinen Leserinnen und Lesern auf eine kurzweilige Reise durch die Weltgeschichte. Ein Buch für Kinder und für Erwachsene. Den 2. Preis erhielt Antje Damm für ihr Buch „Der Besuch“. Ein Besuch, der das Leben eines Menschen verändert. Auch das eine Geschichte für Kinder und für Erwachsene.

Zahlreiche Einsendungen von Werken

Den Förderpreis erhielt das Buch von Elisabeth Lautenschlager mit einer Collage zu alten Bekannten aus der Märchenwelt, zu „Rotkäppchen und der böse Wolf“. Das Werk ist noch unveröffentlicht und öffnet einen neuen Blick auf das Märchen. Wie immer bei diesem Wettbewerb hatte es die Jury schwer: Sie musste aus zahlreichen wundervollen Einsendungen die besten heraussuchen.

„Die Auswahl der Preisträger aus einer Unmenge an Einsendungen erfordert jedes Mal ein ausgeprägtes Kunstverständnis und pädagogisches Gespür, aber auch eine Menge Geduld, Verantwortungs- und Fingerspitzengefühl. Das haben die Juroren erneut bewiesen und dafür danke ich Ihnen herzlich“, erklärte Bürgermeister Jablonski.

Zur Jury gehörten in diesem Jahr Bilderbuch-Expertin und Rezensentin Karin Gruß, Buchhändler und Herausgeber Thomas Schmitz, die damalige leitende Kuratorin des Museums, Dr. Maria Linsmann. Beratend war Dietlind Keutmann von der Troisdorfer Stiftung Alsleben dabei.

Kinderjury liebt die Nachtkatze

Bei einem Bilderbuch-Preis müssen natürlich auch Kinder mitentscheiden können. Das ist nahe liegend und zugleich eine spannende Sache mit offenem Ende. Den Preis dafür stiftet jedes Jahr der Förderverein des Museums. Preisträger der Kinderjury ist in diesem Jahr die „Kleine Nachtkatze“ von Sonja Danowski. Das gefiel 10 Troisdorfer Kindern aus vierten Schuljahren am besten.

„Der Troisdorfer Bilderbuch-Preis zeigt jetzt schon zum 21. Mal, wie lebendig die Bilderbuch-Kunst ist. Sie bringt bewegende, phantasievolle und anrührende Werke hervor. Mit dem Preis will die Stadt Kreativität und Fantasie, zeichnerisches Können und Erzählkunst durch Illustration weiter fördern“, unterstrich Bürgermeister Jablonski.

Damit eröffnete er gleichzeitig die farbenfrohe Ausstellung der Einsendungen, die man sich bis 3. September 2017 auf Burg Wissem anschauen kann. Das Museum, Burgallee, Troisdorf-Mitte, ist dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Tel. 02241/900-427, Mail: museum@troisdorf.de. Infos auf der städtischen Webseite www.troisdorf.de, Rubrik Freizeit, Kultur mit dem Stichwort Burg Wissem.

Frohe Preisträger: v.l. Elisabeth Lautenschlager, Antje Damm, Sonja Danowski, Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Peter Goes und Museumsleiterin Pauline Liesen.


Frohe Preisträger: v.l. Elisabeth Lautenschlager, Antje Damm, Sonja Danowski, Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Peter Goes und Museumsleiterin Pauline Liesen.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag, 24. Juli 2017 und abgelegt unter Freizeit, Kultur und Einkaufen.