08.07.2018 - 16.09.2018: Struwwelpeter Recoiffé10.06.2018 - 02.09.2018: Staying Alive.25.02.2018 - 01.07.2018: Vater und Sohn18.03.2018 - 03.06.2018: Benoît Tremsal - Querwachsen.14.01.2018 - 11.03.2018: Die Kinderbibliothek der Familie Kleinebrahm
08.07.2018 - 16.09.2018
Struwwelpeter Recoiffé
10.06.2018 - 02.09.2018
Staying Alive.
25.02.2018 - 01.07.2018
Vater und Sohn
18.03.2018 - 03.06.2018
Benoît Tremsal - Querwachsen.
14.01.2018 - 11.03.2018
Die Kinderbibliothek der Familie Kleinebrahm

Inhalt

Ausstellungen im Bilderbuchmuseum

Juli bis September 2018
Merav Salomon, The Archive of the Hand of Chance, Jerusalem (Israel) 2016
Merav Salomon, The Archive of the Hand of Chance,
Jerusalem (Israel) 2016
10.06.2018 - 02.09.2018

Staying Alive.

Bilderzählungen von Merav Salomon


Die Ausstellung umfasst Zeichnungen, Illustrationen, Künstlerbücher und Plakate von Merav Salomon. Das illustrative Werk der israelischen Künstlerin entfaltet seine Kraft und Intensität zwischen verschiedenen Formen des Erzählens und Erinnerns. Ihre meist textlosen Bildgeschichten siedelt sie zwischen klassischer Illustration, Karikatur und Satire an. Vor allem ein karikaturhafter Stil ermöglicht ihr, Themen wie Tod, Krieg, Emigration und Holocaust auf eine grafisch besondere Weise darzustellen: Zum einen stehen ihre Bildgeschichten in der Tradition der Warn- und Moralgeschichten des 19. Jahrhunderts, zugleich sind sie in der Gegenwartskunst der Graphic Novel beheimatet. Auch inhaltlich verbindet Salomon Gegenwart und Vergangenheit. Ihre Erzählungen greifen Alltagserfahrungen auf, aber immer wieder scheinen auf indirekte Weise die Erinnerungen an die Großeltern und deren Schicksal durch Holocaust und Emigration durch. Diese Zusammenführung von eigener und erinnerter jüdischer Geschichte über mehrere Generationen hinweg, dargestellt in einem reduzierten Illustrationsstil, stellt für die deutsche Illustrationsszene sowohl Herausforderung als auch Impuls dar. Denn für die Auseinandersetzung mit dem Holocaust gibt es in der deutschen Illustrationskultur bisher kaum eine Sprache.

Informationen zur Ausstellung zum Herunterladen (PDF)

Die nachfolgenden Informationen sind im PDF-Format bereitgestellt. Mehr Informationen zum Thema PDF finden Sie in der Hilfe der Stadt Troisdorf.


Albertine, Struwwelpeter recoiffé, freie Arbeit (Ausschnitt), 2017
Albertine, Struwwelpeter recoiffé,
freie Arbeit (Ausschnitt), 2017
08.07.2018 - 16.09.2018

Struwwelpeter Recoiffé

Französische IllustratorInnen frisieren den Struwwelpeter neu


Frankreich war das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2017. Aus diesem Anlass baten das Struwwelpeter-Museum, Frankfurt und das Institut franco-allemand IFRA/Institut français, Frankfurt einige der besten frankophonen IllustratorInnen um eine Version der klassischen Struwwelpeter-Geschichten. Dem deutschen »Struwwelpeter«, der in Frankreich als »Pierre l´Ébouriffé« oder »Crasse-Tignasse« bekannt ist, widmeten sich bedeutende KünstlerInnen wie Albertine (CH), Blexbolex (F), Anouck Boisrobert und Louis Rigaud (F), Marc Boutavant (F), Anne Brouillard (B) Kitty Crowther (B), Claude K. Dubois (B), Marianne Dubuc (Kanada), Chen Jiang Hong (F), Emmanuelle Houdart (CH), Edouard Manceau (F), Anaïs Vaugelade (F) und Christian Voltz (F). Sie erschufen Kunstwerke als Bilder mit und ohne Text, als 3D-Illustrationen oder als Skulpturen. Insgesamt ermöglicht die Ausstellung einen aktuellen Einblick in die frankophone Illustrationsszene. Dabei wird zugleich ein historischer Rückblick sowohl auf die Geschichte des deutschen Struwwelpeters als auch auf die 1860 beginnende französische Editionsgeschichte von Heinrich Hoffmanns Bilderbuch gewährt.

Informationen zur Ausstellung zum Herunterladen (PDF)

Die nachfolgenden Informationen sind im PDF-Format bereitgestellt. Mehr Informationen zum Thema PDF finden Sie in der Hilfe der Stadt Troisdorf.



  • Öffnungszeiten
  • Sitemap
  • Impressum